Der Corneasequester

Autorin: Dr. med. vet. Sunayana Mitra und Dr. med. vet. Nina Müller

Corneasequester, Cornea nigra, Hornhautnekrose

manche Sequester sind wie ein dicker Schorf

manche Sequester sind wie ein dicker Schorf

1.Definition

Hierunter versteht man eine Abstoßung (Sequestrierung) einer zentral gelegenen Partie des Hornhaut - (Cornea -) epithels nach Epithelnekrose (Untergang der funktionierenden, oberflächlichen Hornhaut durch Absterben der Zellen).

2. Ursache

Diese Erkrankung kommt vor allem bei Perserkatzen vor, aber auch bei unseren europäischen Hauskatzen.

Die Ursache liegt in einer genetischen Veranlagung dieser Tiere plus mechanischer Reize (Entropium) plus Infektion (vor allem durch das Herpes - Virus).

3. Verlauf

Der Sequester entsteht zentral, d.h. in der Mitte der Hornhaut, die durch den mangelnden Lidschluss bei den Katzenaugen entsprechender Rassen weniger geschützt ist und trocken wird. Dies vermindert die Widerstandskraft der Hornhaut an dieser Stelle. Die Hornhaut ist dadurch für Infektionen (besonders durch Herpes - Viren) und minimalen äußeren Verletzungen von z.B. Gräsern oder fehl gestellten Härchen des Lidrandes, sog. Distichien, besonders anfällig.

Es entsteht eine Hornhautentzündung, wodurch die Katze vermehrten Tränenfluss zeigt. Da die Hornhautoberfläche sehr schmerzempfindlich ist, kneift die Katze zuerst die Lider zusammen.

Hier sollte man schon einen Tierarzt aufsuchen!

Da Perserkatzen häufig durch ihre kurze Nase keinen funktionsfähigen Tränennasenkanal haben, sind die Besitzer schon an den wässrigen Augenausfluss der gesunden Augen gewöhnt. Zudem haben manche Perserkatzen weniger schmerzleitende Nervenfasern in der Hornhaut, sodass diese Tiere trotz Hornhautentzündung kaum kneifen.

Schauen Sie Ihrer Katze also regelmäßig in die Augen!

Wird weiter abgewartet, wird das Auge rot. Es sprossen Gefäße vom Hornhautrand in das Zentrum vor. Im zentralen Teil der Hornhaut wird schwarzbrauner Farbstoff abgelagert, der einen zusätzlichen Reiz bildet. Im Endstadium entsteht ein schwarzer Schorf, der die absterbende Hornhaut darstellt und die Entzündung weiter unterhält.

Wenn in diesem Stadium nicht durch den Tierarzt chirurgisch eingegriffen wird, wächst der Sequester zum einen in die tieferen Hornhautschichten vor, zum anderen imponiert er als schwarze Erhebung auf der Hornhautoberfläche.

Durch eine bakterielle Besiedlung kann zusätzlich eine eitrige Entzündung entstehen. Letztendlich kann die Erkrankung zum Durchbruch in die vordere Augenkammer und damit zum Verlust des Auges führen.

4. Therapie

Im Anfangsstadium kann die Hornhautentzündung oftmals mit Augentropfen, -salben und eventuell einer speziellen Herpestherapie behandelt werden.

Bei einer Sequesterbildung ist meist eine operative Entfernung unter dem Mikroskop nötig. Je nach Tiefe des Hornhautdefektes wird hinterher zum Schutz der Hornhaut und zur Schmerzlinderung eine Kontaktlinse eingesetzt. Bedrohlich tiefe Defekte werden mit einem Bindehautlappen überdeckt. Danach erfolgt die intensive und konsequente Therapie durch die Besitzer. Mehrmals täglich sind entsprechende Augentropfen nötig.

Sehr selten wandert der Sequester nicht weiter, sondern stößt sich von selbst von der Hornhautoberfläche ab. Dieser Prozess dauert aber sehr lang und ist mit einer chronischen Hornhautentzündung vergesellschaftet, die der Katze aus tierschützerischen Gründen nicht zugemutet werden sollte.

Vorbeugend empfehlen wir bei Perserkatzen die regelmäßige Anwendung von künstlicher Tränenflüssigkeit und öligen Augentropfen oder-salben (Vitamin A), damit die zentrale Partie der Hornhaut feucht gehalten und geschützt wird.

Gefäße versuchen das Sequester abzustossen, Perforationsgefahr

Gefäße versuchen das Sequester abzustossen, Perforationsgefahr

der zarte Anfang eines Corneasequesters

der zarte Anfang eines Corneasequesters

der zarte Anfang eines oberflächlichen Sequesters

der zarte Anfang eines oberflächlichen Sequesters

von vorne sieht man das Sequester vor der schwarzen Pupille Kaum

von vorne sieht man das Sequester vor der schwarzen Pupille kaum

kleines, aber tiefes Corneasequester, Durchbruchgefahr

kleines, aber tiefes Corneasequester, Durchbruchgefahr

das gefährliche Ende eines Corneasequesters, Durchbruchgefahr

das gefährliche Ende eines Corneasequesters, Durchbruchgefahr

Sequester-OP : Die Hornhaut wird unter dem OP-Mikroskop abgeschält

Sequester-OP : Die Hornhaut wird unter dem OP-Mikroskop abgeschält

operativ abgelöster Sequester

operativ abgelöster Sequester