Hamster

Autorin: Eva Röhrig

Wissenswertes

Die am häufigsten gehaltene Hamsterart ist der Goldhamster. Diesen gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Farb- und Fellrichtungen. So ist auch der Teddyhamster mit seinem längeren Fell eine Zuchtvariante des Goldhamsters. Bei den Zwerghamstern unterscheidet man zwischen dem Dsungarischen Zwerghamster, dem Chinesischem Streifenhamster, dem Campbell-Zwerghamster und der kleinsten Hamsterart, dem Roborowski Zwerghamster.

Physiologische Daten

  • Körpertemperatur: 36,1°C – 38,9°C
  • Herzfrequenz: 200-500/Min
  • Atemfrequenz: 35-135/Min
  • Geschlechtsreife:
    - weiblich 6-10 Wo.
    - männlich 10-14 Wo.
  • Trächtigkeitsdauer: 15-18 Tage
  • Wurfgröße: 4-10 Junge (Nesthocker)
  • Lebenserwartung: 1,5-4 Jahre
  • Körpergewicht:
    - weiblich 95-150 g
    - männlich 85-150 g

Bekanntestes Merkmal der Hamster sind die großen Backentaschen. Diese reichen bis zum Rippenbogen und werden vor allem zum Futter „hamstern“ benutzt. Beidseits der Flanken befinden sich in der Haut schwarzpigmentierte sog. Seitendrüsen. Diese dienen der Reviermarkierung.

Ernährung

Hamster sind überwiegend Körnerfresser. Allerdings muss bei der Ernährung auch darauf geachtet werden, dass den Hamstern genügend tierisches Eiweiß zugeführt wird, da sie in freier Natur auch Insekten fressen. Auch frisches Futter sollte angeboten werden. Hamster benötigen täglich 8-12 g Futter, wovon etwa ein Drittel aus Rohprotein (Eiweiß) bestehen sollte. Geeignete Futtermittel sind:

  • Heu
  • jegliche Art von Getreide
  • Früchte (alles außer Zitrusfrüchte)
  • Gemüse (bitte kein blähendes Gemüse wie Kohlarten o.ä.)
  • Salate
  • Gräser
  • Äste von unbehandelten Obstbäumen
  • Nüsse
  • Rohe oder gekochte Nudeln

Als tierisches Eiweiß eignen sich:

  • Kerbtiere + Insekten (z.B. Grillen oder Maden aus Zoohandlung)
  • Hundekuchen
  • rohes Rinderhackfleisch
  • Käse
  • Joghurt (bitte nur ungezuckert)
  • hartgekochtes Ei

oder

  • Spezielle Alleinfuttermittel (Zusammensetzung: Rohprotein 14%, Rohfett: max. 7%, Rohfasern: 8%, ca: 0,5-0,8%). Aufnahme zwischen 4,5 und 6,7 g Trockensubstanz/100g Körpergewicht.

Die Zähne der Hamster wachsen ein Leben lang nach. Deshalb ist es wichtig, dem Hamster immer genügend Nagematerial zur Verfügung zu stellen. Die Zähne werden ansonsten übermäßig lang und ab einem bestimmten Zeitpunkt ist die Nahrungsaufnahme nicht mehr möglich.

Eine Freude kann man seinem Hamster machen, wenn dieser sein Futter suchen muss. So kann man es z.B. im Einstreu verbuddeln. Dieses fördert auch den für Hamster typischen Buddeltrieb.

Bitte achten sie darauf, Ihrem Hamster keine Futtermittel anzubieten, die Zucker enthalten.

Frisches Trinkwasser sollte immer zur Verfügung stehen. Hier eignen sich Nippeltränken am besten.

Haltung

Käfig

Der Käfig des Hamsters sollte eine gewissen Mindestgröße nicht unterschreiten und auf die Bedürfnisse der jeweiligen Art angepasst sein. Für einen Goldhamster empfehlen wir eine Mindestgröße von 80cm x 40cm x. 60 cm.

Für Goldhamster eignen sich in die Höhe gebaute Plastikkäfige mit waagrecht verlaufenden Gitterstäben als Klettermöglichkeiten. Die Gitterstäbe sollten nicht farbig beschichtet sein, da Hamster gerne die für sie giftige Beschichtung annagen. Für Zwerghamster eignet sich ein Glasterrarium besser, da diese nicht so gute Kletterkünstler sind. Holzkäfige eignen sich generell eher weniger, da diese sehr viele Verletzungsmöglichkeiten bieten und weniger gut zu reinigen sind.

Der Käfig sollte eine genügend tiefe Bodenwanne besitzen, damit ausreichend Platz zum Buddeln und Wühlen zur Verfügung steht.

Einstreu:

Am besten eignet sich eine 6-7 cm hohe Schicht an Sägespänen als Einstreu. (Bitte NICHT parfümiert!). Auch das immer häufiger angebotene Hanfeinstreu, sowie Holzspäne können verwendet werden. Achten sie darauf, dass das Einstreu nicht staubig oder verschimmelt ist. Bei einem großen Käfig reicht ein zwei- bis dreiwöchiger Wechsel der gesamten Einstreu, da Hamster sehr reinlich sind und in der Regel eine Ecke des Käfigs als Pipiecke benutzen. Diese sollte man täglich säubern.

Laufrad:

Hamster laufen in der freien Natur in einer Nacht viele Kilometer, so dass ein Laufrad im Käfig unerlässlich ist um ihrem Bewegungsdrang gerecht zu werden. Hier sollten sie darauf achten, dass der Hamster beim Laufen den Rücken nicht biegen muss, also ganz gerade läuft. Ein Goldhamster benötigt ein Laufrad mit etwa 30 cm Durchmesser um sich artgerecht austoben zu können.

Das Rad sollte nicht aus einzelnen Gitterstäben bestehen, sondern eine geschlossene Lauffläche bilden, da der Hamster sonst Verletzungen an den Pfötchen bekommen kann.

Sandbad:

Zur Fellpflege des Hamsters eignet sich eine Wanne mit Chinchillasand. Bitte kein Katzenstreu oder Vogelsand verwenden. Sollte diese keinen Platz im Käfig haben, kann man dem Hamster ein solches Sandbad beim Freilauf (s.u.) zur Verfügung stellen.

Hamsterhaus:

Das Haus sollte nicht aus Plastik bestehen, da dort die Luftzirkulation erschwert ist. Besser sind Häuschen aus Holz oder Keramik.

Hamsterwatte kann zur Strangulation führen, besser ist es dem Hamster Klopapier oder Taschentücher zum Nestbau zur Verfügung zu stellen.

Freilauf:

Hamster sind sehr neugierige Tiere. So ist es für sie eine besondere Freude die Welt außerhalb des Käfigs zu erkunden. Bitte achten sie hierbei besonders darauf, dass der Hamster keine für ihn giftigen Pflanzen oder Elektrokabel annagen kann.

Gerade Goldhamster sind wahre Kletterkünstler und können auf hohe Schränke klettern. Leider können sie Entfernungen nur schlecht abschätzen und springen auch aus großen Entfernungen wieder herunter. Um Verletzungen zu vermeiden, sollte der Hamster immer nur unter Aufsicht frei laufen.

  • Inappetenz: frisst ihr Hamster nicht mehr richtig, ist dies ein Zeichen von Unwohlsein. Der Grund sollte in der Praxis abgeklärt werden.
  • Durchfall ist immer ein Notfall. Bitte kommen sie schnellstmöglich in unsere Praxis.
  • Juckreiz, Haarverlust, strähniges Fell sind ebenfalls Anlass für einen Tierarzttermin
  • Gewichtsabnahme. Bitte wiegen sie ihren Hamster regelmäßig, da bei einer Erkrankung als erstes Anzeichen oft nur eine Gewichtsreduktion zu erkennen ist.
  • Verletzungen

Besonderheiten:

Junge Hamster können in sehr seltenen Fällen mit dem Virus der ansteckenden Hirnhautentzündung infiziert sein. Dieses Virus ist auf den Menschen übertragbar, weswegen gerade schwangere Frauen keinen Hamster unter 6 Monaten erwerben sollten.

Bitte denken sie beim Kauf eines Hamsters (auch Zwerghamster!) daran, dass diese absolute Einzelgänger sind und auf keinen Fall zu zweit gehalten werden sollen.

Hamster sind nachtaktiv und werden oft nicht richtig handzahm. Deshalb denken bitte sie daran:

Hamster sind keine geeigneten Haustiere für Kinder!