Narkoseinformation Hund

Vor der Narkose soll Ihr Hund möglichst 12 Stunden nicht fressen. Bitte stellen Sie das Futter am Vorabend fort. Wasser soll weiterhin immer zur Verfügung stehen.Selten müssen die Hunde durch das Narkosemedikament erbrechen. Um dies zu vermeiden, geben wir Ihnen zur Vorbereitung eine Tablette für den Vorabend der Operation mit. Damit der Hund die Nüchternphase möglichst überschlafen kann, vereinbaren wir Vormittagstermine für Narkosen.

Vor der Narkose gehen Sie bitte noch spazieren, sodass Ihr Hund Kot und Urin absetzen kann.

Zum Termin können Sie gerne eine Decke mitbringen, damit Ihr Hund auf seinem vertrauten Geruch einschlafen kann. Auch soll eine Bezugsperson bei ihm bleiben, bis er in Ruhe eingeschlafen ist. Das dauert ca. eine halbe Stunde.

Erst wenn Ihr Hund schläft und ohne Bewusstsein ist, holen wir ihn in den Operationsraum. Sie können dann in der veranschlagten Zeit etwas erledigen oder es sich bei uns im Wartezimmer bei einer Tasse Kaffe oder Tee gemütlich machen.

Für die Aufwachphase soll Ihrem Hund wieder eine Bezugsperson zur Seite stehen. Wir wecken ihn mit einer Injektion auf, sodass er bei vollem Bewusstsein mittags die Praxis verlassen kann.

Da die Körpertemperatur in der Narkose nicht gehalten werden kann, liegen die Tiere bei uns auf einer Wärmematte. Bitte achten Sie auch nach der Narkose darauf, dass Ihr Hund nicht friert.

Falls eine Intubationsnarkose durchgeführt wird, könnte die Luftröhre etwas gereizt sein. Eventuell hüstelt Ihr Hund noch ein bis zwei Tage.

Die erste Fütterung sollte erst stattfinden, wenn Ihr Hund problemlos geradeaus gehen kann und sich beim Wassertrinken nicht verschluckt. Da auch der Magen-Darm-Trakt “geschlafen“ hat, sollten sie die Futterration auf mehrere Portionen aufteilen und sowohl Wasser wie auch Futter nur kleine Mengen wiederholt anbieten.

Nach der Operation soll der Hund von Ihnen noch weiter beobachtet werden, ein weiterer Grund für den Vormittagstermin. Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns abends kurz Bescheid geben, wie es unserem Patienten und Ihnen geht. Oftmals können dabei auch aufgekommene Fragen nochmals besprochen werden.

Genähte Hautwunden dürfen bis zum Abheilen nicht beleckt werden. Dadurch schwillt das Gewebe an, die Fäden könnten sich lösen und die Wunde müsste in einer weiteren Narkose erneut genäht werden. Um dies zu vermeiden legen wir einen Verband an, nutzen Bodys oder einen Halskragen. Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass die Wunde heilen kann, der Verband hält und zudem nicht nass wird. In der Regel werden die Hautfäden nach 10 Tagen gezogen.

Nach Bauch-OPs sollten die Hunde 10 Tage nur an der Leine kurze Spaziergänge gehen und möglichst keine Sprünge machen (Auto, Sofa, Treppen). Dann kann der Hund über weitere 10 Tage langsam auftrainiert werden, bis die Bauchmuskulatur drei Wochen nach der Operation wieder belastbar ist.